Die jordanische Wüste

27. Mai 2015 – Als wir heute morgen im Wüstencamp aufwachten, waren wir etwas erstaunt. Das Camp war über Nacht von der jordansichen Armee umstellt worden. Soldaten und gepanzerte Fahrzeuge bilden etwa 200 Meter außerhalb des Camps einen Schutzring – warum war uns zunächst nicht klar. Später erfuhren wir, dass der Kronprinz wohl anwesend war und vermuten, die Sicherheitsvorkehrungen rührten daher.

IMG_2892.JPG

IMG_2894.JPG

Bei den Vorbereitungen zum Start in die Wüste erfuhren wir noch mehr über den Kronprinzen: Er scheint auf Audis, oder grüne Autos, oder vielleicht Löwen zu stehen. Jedenfalls wurden wir an den anderen Teams vorbei nach vorne gelotst und sollten vorab starten, weil „der Prinz den Start sehen will“. Wir haben den Prinzen zwar nicht gesehen, aber er hatte hoffentlich seinen Spaß.

IMG_2900.JPGIMG_2897.JPG

Den hatten wir in der Wüste auf jeden Fall. Die Bilder sprechen hoffenlich für sich.    IMG_2908.JPG IMG_2902.JPG IMG_2918.JPG

Nach der Wüstenetappe ging es nach Amman, wo wir eigentlich die German Jordanian University (GJU) besuchen sollten. Im Stadtverkehr hängten wir uns jedoch ans falsche Team. Das Jordan National Team – die kennen sich hier aus, da fahren wir hinterher – fuhren zum Empfang bei ihrem Hauptsponsor Royal Jordanien Airlines. Dort wurden auch wir mit Applaus empfangen und herzlich eingeladen, an den Feierlichkeiten teilzunehmen.

IMG_2974.JPG IMG_2971.JPG

Anschließend ging es weiter zum von Königin Rania gebauten Museum für Kinder in Amman. Auf dem dortigen Parkplatz schlugen wir unser Nachtlager auf und genossen den Abend beim Fußball-Freundschaftsspiel der GJU-Mannschaft gegen das Team der Allgäu-Orient-Rallye und Musik der Königlich Jordanischen Marschkapelle – glauben wir.

IMG_2988.JPG

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.